AE-event Agentur für Erlebnisevent und Tourismus | Bonner Hexenkommissar
15897
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15897,page-child,parent-pageid-15800,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Bonner Hexenkommissar

Auf Entdeckung mit dem Bonner Hexenkommissar –

spannend und interessant!

In Bonn und Umgebung brannten in der 1.Hälfte des 17. Jahrhunderts überall die Hexenfeuer. Menschen wurden als Hexen und Zauberer angezeigt gefoltert und den Flammen übergeben. Genießen Sie diese traurige wundersame und trotzdem lustige historischen Tour durch die Bonner Innenstadt. Erfahren Sie viel bei dem Rundgang mit dem Hexenkommissar über die Besonderheiten und Orte dieser tragischen Zeit. Erkennen Sie dabei das Hexenprozesse, Hexen, Zauberer, Henker und Scheiterhaufen keine Legenden sind.

Hexen sind In. Sie zaubern im Fernseh- und in Kinofilmen, tanzen auf Karnevals- und Halloween-Partys.

Dabei verbirgt sich hinter der Hexengeschichte eines der schrecklichsten und grausamsten Kapitel der abendlichen Rechts- und Kriminalgeschichte. Nach heutigem Forschungsstand kann man davon ausgehen, das 60.000 Menschen in Europa , davon etwa 40.000 in Deutschland, der Hexenverfolgung zum Opfer gefallen sind.

Der Hexenglaube hat seine Wurzeln im vorchristlichen Göttergauben. Hexen und Zauberer waren in der germanischen Gedankenwelt stark verwurzelt. Sie stellten nicht nur die Verbindung vom Diesseits zum Jenseits dar sondern sie hatten außergewöhnliche Fähigkeiten (Heilen, Wahrsagen Zaubern). Dadurch waren sie den Menschen unheimlich. Im schlimmsten Falle traute man Ihnen böses zu. Sie waren nach und nach für Naturerscheinungen verantwortlich die sich die Menschen nicht erklären konnten. An Flutkatastrophen, Missernten und plötzlichen Krankheiten konnten nur Hexen und Zauberer schuld sein.

Zur Massenverfolgung kam es erst zu Beginn der Neuzeit, als Hexerei und Zauberei und ihre Verfolgung Teil des Rechtssystems wurde. In seiner Hexenbulle „Summnis desiderantes affectibus „ vom 05.12.1484 beklagte Pabst Innozens VIII, dass in einigen Teilen Oberdeutschlands, so auch in den Erzbistümern Mainz, Trier, Köln und Salzburg … sehr viele Menschen, beiderlei Geschlechts , ihre eigene Seeligkeit vergessend und vom katholischen Glauben abfallend, sich mit dem Teufel vermischen, Missbrauch treiben… und abscheuliche Handlungen begehen. Sie richten Schaden an Mensch, Tier, Obst und Wein an… sie machen, dass Männer nicht mehr zeugen und Frauen nicht mehr gebären.

Dauer der Tour ca. 2 Stunden.

Preis: Euro 20,00 pro Person
Aktionspreis: Euro 15,00 pro Person
Hier anklicken und direkt buchen: KölnTicket

Diese Führung findet ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen statt.

Preis: Euro 160,00 für geschlossene Gruppen bis 12 Teilnehmer
Euro 180 für geschlossene Gruppen ab 12 Teilnehmer (Maximalpersonenzahl 24 Teilnehmer)

Für Gruppen kann die Tour zu individuellen Daten und Uhrzeiten gebucht werden.

Treffpunkt vor dem alten Rathaus, Markt 2, 53111 Bonn.